Exkursion nach Brüssel November 2015

Europapolitik vor Ort unter dem Themenschwerpunkt Außenpolitik

Theorie in der Praxis erleben konnten vierzig Studierende der Universität Leipzig, die sich Anfang November 2015 auf den Weg in die EU-Metropole Brüssel machten. Ziel der Exkursion war es, den Teilnehmern einen Überblick über die Aufgaben und das Zusammenwirken der Institutionen der Europäischen Union nahe zu bringen. Die Studienfahrt wird jährlich vom Europa-Haus Leipzig e.V. mit Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) veranstaltet.

Die Studierenden der Institute für Politikwissenschaft, European Studies und Angewandte Linguistik und Translatologie konnten während der viertägigen Exkursion in Belgiens Hauptstadt einen Eindruck von der Funktionsweise und Arbeitskultur der Organe der EU gewinnen. Im Fokus der Exkursion stand die Außenpolitik der Europäischen Union, die insbesondere für die Studierenden vom Lehrstuhl für „Multilevel Governance“ der Universität Leipzig von Interesse war.

Uns bot sich ein buntes Potpourri an Vorträgen und Gesprächsrunden, welche wir mit den unterschiedlichsten Vorkenntnissen und Erwartungen besuchten. Dabei ergaben sich fruchtbare Diskussionen, die die mannigfaltigen Disziplinen der Studierenden wiederspiegelten. Obligatorisch war der Besuch einzelner Institutionen: die Europäische Kommission, der Rat der Europäischen Union und der Ausschuss der Regionen informierten anhand aktueller Themen über ihre Funktionsweise, während der Europäische Auswärtige Dienst sich vor allem mit Außenpolitik beschäftigte. Wir erhielten außerdem Einblick in weitere Problematiken des Brüsseler Arbeitsalltages: über Interessenvertretung sprachen wir mit der Referentin eines Wirtschaftsverbandes, mit dem Sachsen-Verbindungsbüro und der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland. Die Wichtigkeit und Organisation der Dolmetscherarbeit erläuterten uns Vertreterinnen der Generaldirektion Dolmetschen der Europäischen Kommission.

Auch das Kennenlernen der Stadt Brüssel durfte nicht zu kurz kommen. Zu diesem Zwecke zeigten uns zwei versierte Stadtführer im Rahmen einer politisch-historischen Stadtführung auch die authentischen Facetten der Stadt abseits der Touristenpfade, bei denen immer wieder die europäische Geschichte zum Vorschein kam. In der abendlichen Freizeit galt es das kulinarische und kulturelle Brüssel zu entdecken und zu genießen. Nach ereignisreichen Tagen und mit neuen Erkenntnissen sowie zahlreichen Eindrücken im Gepäck, verließen wir Brüssel mit seinem EU-Viertel. Wir danken dem Europahaus für die Organisation dieser Studienfahrt und werden uns sicher noch lange daran erinnern.

Olga Herzenberg & Verena Russlies

Impressionen

Fotos: Felix Hoth

letzte Änderung: 27.04.2017