SPSPR 2017

Sommerschule

Sprachpolitk und Sprachplanung in der Romania (SPSPR)
Leipzig, 17.-20. Juli 2017


Ablauf
Bewerbung / Call for Papers
Sommerschulthema Sprachpolitik und Sprachplanung

Ablauf

Vom 17. bis zum 20. Juli 2017 veranstaltet das Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie der Universität Leipzig eine Sommerschule zum Thema „Sprachpolitik und Sprachplanung in der Romania“. Die Sprache der Sommerschule selbst ist das Deutsche.

Die Teilnahme ist für die NachwuchswissenschaftlerInnen kostenfrei.

Die Sommerschule wird sich aus vier verschiedenen Komponenten zusammensetzen:

  1. ExpertInnenvorträge und Diskussionen,
  2. Vorträge des wissenschaftlichen Nachwuchses und gemeinsame, konstruktive Diskussionen ihrer Forschungsansätze,
  3. gemeinsame Lektüreeinheiten sowie
  4. Workshops.

16 NachwuchswissenschaftlerInnen (DoktorandInnen und HabilitandInnen) können ihre Projekte vorstellen und diskutieren.

Weitere Informationen zur Bewerbung, den teilnehmenden Experten und den geplanten Inhalten der einzelnen Sommerschultage finden Sie unter: https://spspr.wordpress.com/

Die Sommerschule wird vom Deutschen Romanistenverband (DRV) gefördert.

Bewerbung / Call for Papers

Die Ausschreibung für die Teilnahme an der Sommerschule läuft. Eine Bewerbung ist bis 30.05.2017 möglich.

Detaillierte Informationen zum Bewerbungsprozess finden sich unter Bewerbung.

Sprachpolitik und Sprachplanung

Sprachpolitik verstehen wir mit Calvet (1987: 154-155) als „l’ensemble des choix conscients effectués dans le domaine des rapports entre langue et vie sociale, et plus particulièrement entre lan­gue et vie na­cionale“.Die Sprachplanung ist hingegen eine der Sprachpolitik nachgestellte Ebene, denn sprach­pla­nerische Maßnahmen werden erst nach einer zuvor gefällten sprachpolitischen Ent­scheidung ergriffen. Sie sind „la recherche et la mise en oeuvre des moyens nécessaires à l’applica­tion d’une politique lin­guistique“ (Calvet 1987: 155). Sprachplanung impliziert somit Sprachpoli­tik als dessen praktische Um­setzung, Sprachpolitik muss hingegen nicht zwingend in sprachplaneri­sche Maßnahmen münden, son­dern kann auch eine rein symbolische Funktion haben. Zu den sprachplanerischen Maßnahmen gehören nach Haugen (1987) die Korpus- und die Statusplanung. Er stützt sich dabei auf die von Kloss (1967) in seiner Arbeit zu Abstand- und Ausbausprachen vor­ge­nommene Unterteilung. Calvet (1987: 156) un­ter­scheidet zwischen einer Sprache und mehrere Sprachen betreffenden Maßnahmen. Entsprechend Cal­vets Definition (1987: 153) ist Sprachpolitik in der Regel an einen Staat gekoppelt, wobei sie sich auch nur auf einzelne Minderheiten bzw. klei­nere Gruppen innerhalb des Staates beziehen bzw. über dessen Gren­zen hinausgehen kann.

letzte Änderung: 08.05.2017

Kontakt

Kontakt
Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie
Beethovenstraße 15
D-04107 Leipzig
Deutschland
Telefon: +49 341 97 37600
Fax: +49 341 97 37649
spspr[at]uni-leipzig.de

E-Mail