LICTRA 2017

X. Internationaler Kongress zu Grundfragen der Translatologie.
Translation 4.0 – Translation im digitalen Zeitalter

Leipzig, 12.–16. März 2017

Thematische Ausrichtung

Nachdem in den letzten Veranstaltungen Rahmenthemen wie Translationdidaktik (1997), Translationskompetenz (2004), Translationsqualität (2007) und Translationsforschung – Internationale Synergien (2010) zum Thema gewählt worden waren, liegt der Fokus der zehnten Tagung der Reihe auf der Frage nach der Translatologie im Zeitalter der Digitalisierung bzw. mittlerweile im Zeitalter von „Industrie 4.0“ bzw. „Internet 4.0“, wie die Anwendung von Internettechnologien zur Kommunikation zwischen Menschen, Maschinen und Produkten genannt wird. Technologische Grundlage dieses „Industrie/Internet 4.0“ sind cyber-physische Systeme und das so genannte „Internet der Dinge“, womit beschrieben wird, dass der Computer als eigenständiges Gerät zunehmend an Bedeutung verliert und durch „intelligente“ Gegenstände verdrängt wird, also durch die Verknüpfung von eindeutig identifizierbaren physischer Objekten – die Dinge – mit einer virtuellen Repräsentation in einer dem Internet ähnelnden oder an es anschließenden Struktur.

Auf der LICTRA sollen dabei wesentliche aktuelle bzw. neue Probleme analysiert sowie „klassische“ Fragestellungen im Hinblick auf neue Dynamiken und hinsichtlich der  Auswirkungen der technischen Veränderungen auf die Translation selbst sowie auf die sich stetig verändernden bzw. erweiternden Möglichkeiten der Translationsforschung betrachtet werden. Zu den derzeit als besonders relevant anzusehenden Fragestellungen, die auf der Leipziger Tagung zur Debatte gestellt werden, gehören die nachfolgend aufgeführten Aspekte:

Industrie 4.0 – Internet 4.0: Translation 4.0?

Für die Arbeit auf der LICTRA 2017 schlagen wir die Auseinandersetzung mit diesen Aspekten vor, deren Relevanz für die Translatologie aktuell sehr groß ist. Sie alle sind im Rückbezug auf das der Tagung übergeordnete Thema Translation 4.0 zu betrachten: Translation im Zeitalter der Digitalisierung und unter sich im Zuge der revolutionären neuen Anwendungsbereiche von Internettechnologien stetig verändernden Bedingungen der Kommunikation.

Vortragsformat und -einreichung

Für die Vorträge sind 20 Minuten Vortragszeit + 10 Minuten Diskussion vorgesehen. Abstracts von einer halben bis einer Seite sind bis 10. Dezember unter Angabe des Namens, der Institution und der Kontaktdaten (Postadresse und E-Mail-Adresse) per E-Mail einzureichen. Bis zum 22. Dezember werden die Entscheidungen des wissenschaftlichen Komitees kommuniziert. Kongresssprachen sind Deutsch und Englisch.

Veranstaltungsort

Die Eröffnung wird am Abend des 12. Märzes im Vortragssaal der Bibliotheca Albertina (Beethovenstraße 6) gefeiert, die Kongresssitzungen finden in den Räumlichkeiten auf dem Innenstadtcampus der Universität Leipzig im Neuen Seminargebäude (Universitätsstraße 1–5) sowie im daran direkt anschließenden Hörsaalgebäude (Augustusplatz 10) statt.

Beiträge per Videokonferenz

Sollte es Ihnen nicht möglich sein, persönlich zur LICTRA 2017 nach Leipzig zu kommen, aber trotzdem beitragen möchten, bieten wir die Möglichkeit, Ihren Vortrag mittels Skype, Google Hangouts o. ä. verbreiteter Plattformen zu halten.

Diese Vorträge werden dann in eine separate Sektion ohne inhaltlich übergreifendes Thema gruppiert. Für Beiträge per Videokonferenz fallen unverminderte Teilnahmegebühren an.

Anmeldung

Einschreibungen für aktive Teilnahme ohne eigenen Vortrag sind ab sofort unter Verwendung des  Anmeldeformulars per E-Mail möglich. Anmeldungen für eine aktive Teilnahme sind ab Annahme des Vortragsvorschlags auf gleichem Wege möglich.

Sie erhalten dann von uns eine Bestätigung über den Erhalt der Anmeldung und die Kontodaten zur Überweisung des Teilnahmebeitrags. Die Teilnahmegebühr beträgt für alle Teilnehmenden 130,- Euro, Studierende und Arbeitslose zahlen 50,- Euro, Angehörige und Studierende der Universität Leipzig können nach Anmeldung kostenfrei teilnehmen.

Workshops

Neben den Sektionen mit Vorträgen wird es im Rahmen des Kongresses drei Workshops geben: eine Arbeitsgruppe zur Frage der Übersetzung von Eigennamen, eine Arbeitsgruppe zur Problematik der Zeitschriftenrankings im Bereich der Translatologie und eine Arbeitsgruppe zum Thema Sichtbarkeit/Unsichtbarkeit. Für die Teilnahme an einem dieser Workshops können Sie sich wie für die normalen Sektionen mit einem Abstract für einen 20-minütigen Vortrag bewerben.

Konferenzband

Wie schon bei früheren Auflagen des Kongresses soll eine Auswahl der Kongressbeiträge nach einem Peer-Review-Verfahren in einem international renommierten Verlag publiziert werden; für die Herausgabe zeichnet ein internationales wissenschaftliches Komitee verantwortlich. Die Beiträge im Umfang von ca. 15 bis 20 Seiten sind bis zum September 2017 elektronisch einzureichen und werden nach Begutachtung durch das Gutachtergremium in monographischer Form veröffentlicht. Eine Datei mit den Stilvorgaben und eine Musterdatei zur Erstellung der Beiträge werden im Laufe des Herbstes auf der LICTRA-Webseite zur Verfügung gestellt.

Nachwuchsförderung

Die LICTRA ist auch ein Forum für NachwuchswissenschaftlerInnen und möchte dem wissenschaftlichen Nachwuchs im In- und Ausland einerseits einen Überblick über den neuesten Stand der Forschung bieten, andererseits auch die Möglichkeit geben, auf der internationalen Bühne in Erscheinung zu treten, wertvolle persönliche Kontakte zu knüpfen und Anregungen sowie PartnerInnen für Forschungsprojekte zu finden.

letzte Änderung: 15.11.2016

Kontakt

Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie
Beethovenstraße 15
D-04107 Leipzig
Telefon: +49 (341) 9737600
Telefax: +49 (341) 9737649
E-Mail (lictra[at]uni-leipzig.de)

Über die LICTRA

Die LICTRA 2017 soll und wird, wie ihre Vorgängertagungen, die seit 1965 an der Universität Leipzig organisiert wurden, sowohl den Horizont erweitern als auch Denk-
anstöße geben; sie ist ein Indikator und Katalysator für translations-
wissenschaftliche Forschung.

Veranstaltungsorte

Eröffnung:
Bibliotheca Albertina
Beethovenstraße 6

Vortragsorte:
Seminargebäude &
Hörsaalgebäude
Universitätsstraße 1–5

Kongressbüro:
Seminarraum S204
Seminargebäude
Universitätsstraße 1–5