Habilitation

Laufende Habilitationsprojekte

Dr. Elia Hernández Socas
Lexikalische Präfixübereinstimmungen im europäischen Kontext am Beispiel von ablativen Präfixeinheiten (im Altgriechischen, Lateinischen, den iberoromanischen Sprachen und Deutschen)

Ziel der Habilitationsschrift ist ein kontrastiver Sprachvergleich von Präfixderivaten aus semantischer Sicht. Die Untersuchungssprachen sind die so genannten klassischen Sprachen, d.h. Altgriechisch und Lateinisch, die iberoromanischen Sprachen und die deutsche Sprache. Aufgrund der gemeinsamen Zugehörigkeit zur indoeuropäischen Sprachfamilie und der teilweise gemeinsam beschrittenen Wege des Wissens- und Kulturtransfers ist die Zahl der morphosemantischen Ähnlichkeiten im Alltags- und Fachwortschatz der erwähnten Sprachen auffällig hoch. Dabei hat sich die Präfixderivation als einer der sprachlichen Bereiche erwiesen, in dem die Gemeinsamkeiten und Unterschiede immer wieder das Interesse der Fachliteratur ­– besonders aus typologischer Sicht – geweckt haben.
In der Arbeit soll untersucht werden,
a) welche Rolle die Präfixderivation aus semantischer Sicht in den Untersuchungssprachen auf Grundlage der theoretischen Arbeiten und der hierbei angestrebten Analyse spielt,
b) welche Ähnlichkeiten und Unterschiede die lexikalischen Präfixbildungen aufweisen,
c) welche Präfixkorrespondenzen bzw. -divergenzen interlingual festgelegt werden können und
d) auf welcher Bedeutungsebene die Übereinstimmungen festzustellen sind.
Zuletzt wird untersucht, welche Faktoren beim Wissens- und Kulturtransfer dazu beigetragen haben, Berührungspunkte oder Lücken in der Herausbildung der Lexik in den jeweiligen Sprachen zu schaffen. Den theoretischen und methodologischen Hintergrund der Habilitationsschrift bilden das am IALT von Wotjak (2006) konzipierte Beschreibungsmodell lexikalischer Einheiten in kontrastiver Hinsicht und der methodologischen Beschreibungsansatz von Hernández Arocha (2013).

Abgeschlossene Habilitationen

Holger Siever (2009)
Übersetzen und Interpretation. Die Herausbildung der Übersetzungswissenschaft als eigenständige wissenschaftliche Disziplin im deutschen Sprachraum von 1960 bis 2000

Heike Jüngst (2007)
Information Comics: Knowledge Transfer in a Popular Format

Irena Vassileva (2006)
Author - Audience Interaction: A Cross-Cultural Perspective

Brigitte Horn-Helf (2006)
Konventionen technischer Kommunikation. Makro- und mikrokulturelle Kontraste in Anleitungen

Susanne Göpferich (2001)
Fachbezogene Textproduktion für das Zeitalter der Globalisierung: Entwicklung einer Didaktik des Wissenstransfers

Ines Busch-Lauer (2000)
Fachtexte im Kontrast: Eine linguistische Analyse zu den Kommunikationsbereichen Medizin und Linguistik

 

 

letzte Änderung: 16.11.2018