Mit offenen Armen empfangen

Neuberufene Professorin Tinka Reichmann stellt sich vor

Tinka Reichmann
Foto: Swen Reichhold

Was sind die Forschungsschwerpunkte unserer Professoren? Was ist ihnen in der Lehre wichtig, und haben unsere Experten eigentlich auch Hobbys oder ein Lebensmotto? Im LUMAG stellt sich heute wieder einer unserer neuberufenen Professoren vor. Diesmal ist es Translationswissenschaftlerin Tinka Reichmann.

Woher kommen Sie und was haben Sie studiert?

Meine Eltern stammen aus dem Saarland, aber ich bin im Alter von vier Jahren nach São Paulo (Brasilien) gezogen und bin dort zweisprachig (Portugiesisch/Deutsch) aufgewachsen. Studiert habe ich dann in Heidelberg und Saarbrücken: Diplom-Übersetzen (Englisch, Französisch, Portugiesisch und Spanisch) mit Sachfach Jura. Promoviert habe ich in Angewandter Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen.

Was waren Ihre wichtigsten beruflichen Stationen?

Meine wichtigsten beruflichen Stationen waren langjährige Tätigkeiten als Geschäftsführerin am Institut für Rechtsinformatik (Universität des Saarlandes), als vereidigte Übersetzerin und Dolmetscherin in Deutschland (Saarland) und in Frankreich (Sarreguemines) sowie als Professorin an der Universität São Paulo in Brasilien. Außerdem war ich auch regelmäßig im Bereich der beruflichen Weiterbildung für Übersetzer und Dolmetscher über die Berufsverbände BDÜ und Aticom sowie Atpiesp (Brasilien) als Dozentin tätig.


Die Translation entsteht immer aus einer kommunikativen Notwendigkeit…

Was fasziniert Sie an Ihrem Forschungsgebiet? Was sind Ihre Schwerpunkte?

Mich faszinieren die Komplexität der menschlichen Kommunikation, die Verstehensprozesse und die enge Verwobenheit zwischen Sprache und Kultur (auch: Fachkultur). Die Translation entsteht immer aus einer kommunikativen Notwendigkeit, sie ist also – auch in Zeiten der fortschreitenden Technologisierung – tief im menschlichen Zusammenleben verwurzelt. Meine Schwerpunkte sind die Dolmetschwissenschaft, also Forschungen zur Übertragung mündlicher und prinzipiell nicht wiederholbarer Texte in kurzer Zeit, die Dolmetschkompetenz und die Translation (das heißt Übersetzen und Dolmetschen) in rechtlichen Kontexten, zum Beispiel bei Polizei, Gericht, Notariat, Zoll und Behörden.

Haben Sie sich für Ihre Tätigkeit an der Universität Leipzig ein bestimmtes Forschungsziel gesetzt? Welches?

Da die von mir besetzte Professur zum ersten Mal nicht an eine Sprache, sondern an ein Fach gebunden ist, habe ich mir zum Ziel gesetzt, die Dolmetschwissenschaft als eigenen Forschungsbereich deutlicher zu konturieren und zu stärken. Außerdem möchte ich an der Schnittstelle von Sprache und Recht gerne eine Forschungsgruppe aufbauen, die sich mit translationsrelevanten Fragen in diesem Bereich beschäftigt.


Ich habe in Brasilien sehr gute Erfahrung mit praxisbezogenen Projektarbeiten gemacht…

Können Sie uns kurz einige Schwerpunkte nennen, die Sie in der Lehre setzen wollen?

Ich habe in Brasilien sehr gute Erfahrung mit praxisbezogenen Projektarbeiten gemacht, in denen Studierende sich aktiv (und freiwillig) einbringen konnten. Daraus sind auch mehrere ausgezeichnete wissenschaftliche Arbeiten entstanden. Projektarbeit erhöht die Motivation im Studium und wirft theoretische Fragen auf, die später dann in Masterarbeiten oder Dissertationen aufgegriffen und vertieft werden können. Ich habe vor, dies an der Universität Leipzig fortzuführen.

Bitte beenden Sie folgenden Satz: „Die Universität Leipzig ist für mich…“

…eine traditionsreiche Institution, die mich mit offenen Armen empfangen hat und mir eine konstruktive und anregende Umgebung für die Lehr- und Forschungstätigkeit bietet.

Welche Hobbys haben Sie?

Musik, Natur, Kultur.

Haben Sie ein bestimmtes Lebensmotto, das Ihnen auch über schwierige Phasen hilft?

Ich bin grundsätzlich ein optimistischer Mensch, in dieser Hinsicht bin ich sicherlich positiv von der brasilianischen Kultur und Lebensfreude geprägt worden. Musik inspiriert und motiviert mich in schwierigen Phasen.

Verraten Sie uns bitte noch Ihr Alter?

Gerade noch 48…

 

Keine Kommentare

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie bei Ihren Beiträgen Folgendes.

nach oben