Orthotypografie deutsch-spanisch kontrastiv

Orthotypografie deutsch-spanisch kontrastiv

Vorträge am 3. und 10. Juli 2019

Mario Helm (Universidad de Concepción, Chile)
Orthotypografie deutsch-spanisch kontrastiv

In Zeiten von „Kurztexten“ in den neuen Medien scheint die Verwendung der Satz- und Sonderzeichen einem steten Wandel unterworfen zu sein. Auf der anderen Seite ermöglichen moderne Textverarbeitungsprogramme, diese Zeichen immer einfacher darzustellen. Wird die Orthotypographie unmodern? Hier können Parallelen zwischen Deutsch und Spanisch gezogen werden.
Die Weiterbildung beginnt mit einer kleinen Reise in die Geschichte dieser Zeichen und einem Systematisierungsversuch und soll im zweiten Teil praktisch-technische Aspekte der Bedeutung und Verwendung der Zeichen näher beleuchten, die in eine Diskussion über die Notwendigkeit der „Korrektheit“ im Übersetzerkontext münden sollen.

Zeit: Mittwoch, 3. und 10. Juli 2019, jeweils 17:15–18:45 Uhr
Ort: GWZ Beethovenstraße 15, Albrecht-Neubert Raum (H5 5.16)

Die Vorträge sind Weiterbildungsveranstaltungen für die Abteilung Iberoromanische Sprach- und Übersetzungswissenschaft. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Prof. Dr. Carsten Sinner

letzte Änderung: 13.11.2019