Wilhelm von Humboldt und die Vaskische Sprache

Wilhelm von Humboldt und die Vaskische Sprache

Vortrag von Dr. Iñaki Zabaleta Gorrotxategi am 15. Januar 2020

Wilhelm von Humboldt und die Vaskische Sprache
In den Jahren 1799 und 1801 unternahm Wilhelm von Humboldt zwei Reisen ins Baskenland. Auf diesen Reisen stellte er verschiedene Beobachtungen an, die seine Theorie zur Sprache nachhaltig prägten.
Herr Dr. Iñaki Zabaleta Gorrotxategi wird sich in seinem Vortrag den Beobachtungen, die Wilhelm von Humboldt zur baskischen Sprache machte, widmen, auf den Punkt der "vaskischen Sprache als Forschungsobjekt" eingehen und den Einfluss auf Humboldts spätere allgemeine Sprachtheorie analysieren. Ebenso wird er auch das Panorama an späteren Arbeiten zur baskischen Sprache, die durch Humboldts Werk beeinflusst wurden, betrachten und darstellen.

Zeit: Mittwoch, 15. Januar 2020, 13:15 Uhr
Ort: GWZ Beethovenstraße 15, H4 5.16
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Über den Referenten
Herr Dr. Iñaki Zabaleta Gorrotxategi promovierte an der Universität zu Köln und ist Dozent an der Philosophischen Fakultät der Universität des Baskenlandes in San Sebastián, Spanien. Seine Forschung konzentriert sich auf Wilhelm von Humboldt und dessen Wirken zum Baskenland, wobei Zabaleta Gorrotxategi nicht nur aus einer anthropologischen und ethnografischen Perspektive arbeitet, sondern auch Humboldts sprachwissenschaftliche Studien zum Baskischen betrachtet.

Unai Lauzirika Amias

letzte Änderung: 19.02.2020