MA Translatologie erneut mit europäischem Gütesiegel ausgezeichnet

MA Translatologie erneut mit europäischem Gütesiegel ausgezeichnet

Der Masterstudiengang Translatologie am IALT wurde erneut in den Qualitätsverbund EMT der Generaldirektion Übersetzen der Europäischen Kommission aufgenommen.

Das Netzwerk „Europäischer Master Übersetzen (EMT)“ (https://ec.europa.eu/info/resources-partners/european-masters-translation-emt_de) wird alle fünf Jahre neu gebildet und vereinigt Hochschulen, die gemeinsam vereinbarte hohe berufliche Standards und zentrale Markterfordernisse im Übersetzen erfüllen. Nach 2009 und 2014 wurde der Master Translatologie des IALT bereits zum dritten Mal für die hohe Qualität seiner ÜbersetzerInnenausbildung ausgezeichnet. Kern des EMT-Netzwerks ist ein Kompetenzrahmen, in dem die Ausbildungsziele des Verbunds dargelegt werden. Diese beschränken sich nicht nur auf die Übersetzungs- sowie Sprach- und Kulturkompetenz der Studierenden, sondern umfassen auch die Bereiche Technologie, persönliche und interpersonelle Kompetenz sowie Dienstleistungskompetenz.

Das IALT nimmt somit als eine von nur zwei deutschen Hochschulen am 10. und 11. Oktober 2019 in Person von Frau Prof. Dr. Reichmann am EMT-Netzwerktreffen in Brüssel teil, um die Auszeichnung der GD Übersetzen entgegenzunehmen. Die Mitgliedschaft im EMT-Netzwerk ist nicht nur eine Anerkennung für das IALT, sondern ermöglicht es dem Institut auch, sich ständig selbstkritisch weiterzuentwickeln. So können Studierende wie Lehrende immer neue Kompetenzen erwerben, die sich an den Erfordernissen der Berufswelt orientieren. Auf diese Art und Weise wird der Berufseinstieg für AbsolventInnen erleichtert, und sie werden mit den nötigen Kompetenzen ausgestattet, um auf dem heutigen Übersetzungsmarkt bestehen zu können. 

Prof. Dr. Tinka Reichmann
Prof. Dr. Oliver Czulo

letzte Änderung: 22.10.2019